Presseartikel 2021- 2022

Super Sonntag KTN vom 17./18. September 2022 | 26. Jahrgang Nr. 38

Wir bedanken uns herzlich für die Möglichkeit der Vermittlungswerbung für unsere Katzen.


Bei Interesse einfach unter 0177 2416053 mit unserer Sylke einen Termin vereinbaren 🙂.

Super Sonntag KTN  vom 10./11. September 2022 | 26. Jahrgang Nr. 37


Wir bedanken uns herzlich für die Möglichkeit der Vermittlungswerbung für unsere Katzen.


Bei Interesse einfach unter 0177 2416053 mit unserer Sylke einen Termin vereinbaren 🙂

Super Sonntag KTN

20./21.08.2022

 

Auch der Wochenspiegel, Super Sonntag und Spatz Bitterfeld/Dessau/Köthen vom 20./21.08.2022 berichtet über die Aktion von Nadine, um Menschen zu gewinnen, unseren Verein zu unterstützen. Wir sagen ALLEN von ❤ Danke!

Wer noch mitmachen möchte, kann sich gern über Facebook bei Nadine Sommerfeld oder 0178 8072240 melden.


MZ Köthen

16.08.2022

Bild: Ute Nicklisch / Text: Stefanie Greiner

 

Verein besteht seit zehn Jahren

Evelyn Schwerdtfeger und ihre Köthener Tierhilfe geben keine Katze kampflos auf

Seit zehn Jahren kümmern sich die Mitglieder der Köthener Tierhilfe um herrenlose Katzen. Evelyn Schwerdtfeger ist Vorsitzende des Vereins.

Zum MZ+ Artikel: (Screenshot beigefügt)

Freigehege am Katzenhaus soll entstehen
Mit 3000 € unterstützt der Landkreis Anhalt-Bitterfeld die Köthener Tierhilfe. Der Verein betreibt eine Auffangstation für Katzen. Die besuchte Landrat Andy Grabner am Donnerstag , um einen symbolischen Scheck zu überreichen. Mit dem Geld soll ein Freigehege am Katzenhaus entstehen.
Vor 10 Jahren gründete sich die Köthener Tierhilfe.
Bild: Ute Nicklisch / MZ Köthen
Bild: Ute Nicklisch / MZ Köthen

MZ Köthen 

vom 04.03.2022

Bild: Ute Nicklisch / Text: Stefanie Greiner

 

Ein neues Zuhause

Neues Notquartier Köthener Tierhilfe hat Katzenelend in Maasdorf ein Ende bereitet

Aus den ausgemergelten Katzen in Maasdorf haben Evelyn Schwerdtfeger und ihre Mitstreiter der Köthener Tierhilfe quietschfidele Katzen gemacht.

MZ Köthen  und  Volksstimme

vom 27.01.2022

 

Maasdorf/MZ - Sie sind Ex-Knackis, waren Boxer oder in der Fremdenlegion – und kämpfen jetzt in Maasdorf bei Köthen um das Wohl unzähliger streunender und verwahrloster Katzen. Die „Harten Hunde“ rund um den Kampfsportler und Tierschützer Ralf Seeger sind für den TV-Sender VOX im vergangenen Jahr bei der Köthener Tierhilfe im Einsatz gewesen.

Zu den  gesamten Artikel in der MZ Lokal: Köthen oder Volksstimme

 

Amtsblatt der Stadt Köthen 12/2021

vom 21.12.2021 / Aus Vereinen und Verbänden

 

"Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll." (J. W. von Goethe): Solidarität, Menschlichkeit und Engagement.

 

Allen Mitgliedern, Angehörigen, Freunden, Partner, Sponsoren und Gönnern wünscht der Vorstand der Köthener Tierhilfe e.V. von Herzen ein frohes Weihnachtsfest, sowie einen zuversichtlichen Start in ein gesundes Jahr 2022.

 

Bitte passt gut auf euch auf und bleibt gesund!

 

Euer Köthener Tierhilfe e.V.- Vorstand und 

 

Eure Evelyn Schwerdtfeger

 

Super Sonntag Köthen vom 27./28.11.2021

von Julian Miethig

 

Eine halbe Seite und auf dem Titelblatt unter Lokales angekündigt.

 

Zum Artikel: Unterstützung für die Köthener Tierhilfe e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ralf Seeger und seine "Harte Hunde"-Crew (VOX-Sendung) und Christian Ehrlich von Docma.tv mit Regisseur Christian Neumann und TV Crew

MZ Köthen vom 04.10.2021

von Karl Ebert

 

Nach 6 jähriger Auszeit fand am 02.10.2021 wieder ein Vereineball "Ehre dem Ehrenamt!" statt.

Unter den Ausgezeichneten auch unsere Vorsitzende Evelyn Schwerdtfeger.

 

Wir gratulieren herzlichst allen Ausgezeichneten!

 

Zum gesamten MZ Artikel

Zum Abschlussbild wurde Evelyn von Stefanie vertreten.

UPDATE 14.11.2021:  Es gibt ein HAPPY END, seht hier Ralf Seeger & Harte Hunde  - Wir sind darüber sehr froh und glücklich!

 

UPDATE 15.09.2021 zum MZ Artikel vom 18.08.2021:

 

Erinnert ihr euch an den MZ Artikel vom 18.08.2021? Leider haben wir uns zu früh gefreut.
Für 6 weibl. Katzen, die kastriert wurden, haben wir zum Glück schon die Rechnung gelegt.
Seit fast 8 Wochen haben wir 2 kranke Kätzchen dauerhaft in Obhut genommen und die tägliche Fütterung der fast 20 Katzen in Maasdorf gewährleistet. 8 Tiere kastriert und 3 jungen Müttern Obdach in Pflegestellen in Halle und Pissdorf, in der Station Pfaffendorf gegeben, damit sie in Ruhe und Geborgenheit ihre Welpen großziehen können.
Wir haben die Katze mit dem verletztem Gesicht einer OP unterzogen und über 2 Wochen in der Krankenstation in der TAP Dr. A. Todte untergebracht.
Erwartet man von unserem Verein ernsthaft, dass wir die Kosten alleine stemmen?!
Sind mündliche Zusagen nichts mehr wert? Wir warten auf das versprochene Quartier zur Versorgung der freilebenden Katzen, damit sie, wenigstens ein Dach über dem Kopf haben.
Was soll werden, wenn alle Katzen mit nunmehr 20 Kitten wieder zurückkehren?
Auf was wartet der zuständige Dezernatsleiter? Er hat 48 solcher Fälle und könnte unmöglich alle bezahlen. Hier werden nach unserer Erfahrung die falschen Schlüsse gezogen. Solche Probleme lösen sich nicht von selbst!
Das Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt hat die Wege geebnet, die Kommunen sollen es umsetzen!
Warum bleibt man hier untätig?
§ 13 TierSchG gibt den Kommunen die Möglichkeit, ganze Ortschaften zu „Schutzzonen für Katzen“ zu erklären in der jeder Bürger verpflichtet wird, seine unkastrierten Tiere im Haus zu halten oder die Kastration bei Freigängern zu verlangen.
Das würde Wirkung zeigen, aber nein...

MZ Köthen vom 18.08.2021

von Stefanie Greiner

MZ lokal vom 09.08.2021

 

Wir haben unseren Beitrag dazu geleistet, waren einer von 26 teilnehmenden Vereinen aus Sachsen-Anhalt... von 70!

 

Mehr Berichte auch auf - (einfach blauen Text klicken)

 

ntv vom 07.08.2021: Sachsen-Anhalt Etwa 1600 streunende Katzen in einem Jahr kastriert

 

Volksstimme vom 08.08.2021: Kastrationspflicht zeigt Erfolge

 

Umweltministerium LSA vom 09.08.2021 Kastration ist Tierschutz!

Mitteldeutsche Zeitung Köthen 

vom 15.07.2021 / Karl Ebert

MZ Köthen

15.07.2021 - Bild = Auszug aus Artikel


Bereits seit Jahren und massiv seit 2019 macht unser Verein aktiv auf das Problem der steigenden Population freilebender Katzen aufmerksanm, wendet sich an die Medien, informiert im Amtsblatt und über Facebook!
Antrag KatzenschutzVO vom 19.09.2019 - BV 2019212/1 - zurückgestellt
Antrag auf TOP 18.05.2021 - Erstellung einer KatzenschutzVO
Antrag auf Erstellung einer KatzenschutzVO - BV 2021082/1 - mehrheitlich abgelehnt
Die Thematik war also nicht unbekannt und JETZT ERST muss man sich mit der Thematik befassen können?!!
Es waren 19 Monate Zeit! Wieviel Zeit wird denn benötigt?!

 

Wir hoffen, dass man sich JETZT mit dem Thema auseinander setzen wird, der Antrag zur Einreichung in 6 Monaten ist bereits vorbereitet!.

Amtsblatt der Stadt Köthen 6/2021

vom 25.06.2021 / Aus Vereinen und Verbänden

Zu unserem Bedauern gab es auch diesen Beitrag- Wir verstehen es nicht:

Bereits seit 2012, zuletzt  2018 bemüht sich unsere Vorsitzende um um die Sensibilisierung zu diesem Thema. Sie sprach vor den Stadträten, die MZ berichtete am 04.07.2018 unter Lokales darüber: Einwohner üben Kritik an der Vorlage Stadtrat Gefahrenabwehrverordnung für Köthen fällt durch. Bereits hier wurde die Kastration von ihr angesprochen.
Seit 2019 bemühen wir uns, für Köthen endlich eine Katzenschutz-VO zu erhalten!
Wir sehen mit einer Katzenschutz-VO die Unterstützung zum Schutz freilebender Katzen, den Tierschutz und die im Tierschutz aktiven Mitbürger*innen.

Das aufwändige Engagement ist jedoch nicht nachhaltig erfolgreich, solange aus den Reihen der gehaltenen Hauskatzen regelmäßig unkastrierte Tiere zuwandern oder die Fortpflanzungskette aufrechterhalten. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass ungewollter Nachwuchs von Hauskatzen sich selbst überlassen wird und dieser dann den Ausgangspunkt für neue Kolonien verwilderter Katzen bildet. (u.a. entlaufenen, ausgesetzten oder zurückgelassenen Hauskatzen und deren Nachkommen)
Die Lebenserwartung dieser Tiere ist aufgrund mangelnder menschlicher und medizinischer Betreuung und Versorgung sehr gering. Häufig auftretende Infektionskrankheiten, Verletzungen und Unterernährung führen zu einem großen Leid der Tiere.
Die Katzenschutzverordnung ist eine zusätzliche Maßnahme im Rahmen des Tierschutzgesetzes, um den unkontrollierten freien Auslauf fortpflanzungsfähiger Hauskatzen für einen bestimmten Zeitraum zu beschränken oder zu verbieten.

Wenn es in vielen Kommunen funktioniert, warum nicht endlich auch in Köthen? Es handelt sich hier um Tierschutz! Und dieser sollte endlich parteiübergreifend verstanden werden!
Dr. Marco König Tierschutzbeauftragter des Landes Sachsen-Anhalt hat uns in seiner Mail seine Hilfe und Unterstützung bei der Stadt zugesagt.

Die Verordnung soll keine Massenfahndung auslösen, sondern den Behörden und damit den von ihnen beauftragten Tierschutzorganisationen die Möglichkeit geben, nach Beschwerden aus der Nachbarschaft über wilde Katzenkolonien oder auf Anregung von Tierschützern gezielt tätig zu werden. Sie können den Haltern aufgeben, die Tiere zu kastrieren, oder das selber in Auftrag geben, falls die Besitzer nicht auffindbar sind.
Für Tierschützer ist die Verordnung eine große Erleichterung, gibt ihnen Rechtssicherheit. Und sie kann helfen, das Katzenelend zu verringern!
Für Katzenfreunde, die für ihre Tiere vernünftig sorgen, ändert sich dagegen praktisch nicht viel.
Es geht auch um eine moralische Verantwortung!
Wir sehen mit einer Katzenschutz-VO die Unterstützung zum Schutz freilebender Katzen, den Tierschutz und die im Tierschutz aktiven Mitbürger*innen.

Das aufwändige Engagement ist jedoch nicht nachhaltig erfolgreich, solange aus den Reihen der gehaltenen Hauskatzen regelmäßig unkastrierte Tiere zuwandern oder die Fortpflanzungskette aufrechterhalten. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass ungewollter Nachwuchs von Hauskatzen sich selbst überlassen wird und dieser dann den Ausgangspunkt für neue Kolonien verwilderter Katzen bildet. (u.a. entlaufenen, ausgesetzten oder zurückgelassenen Hauskatzen und deren Nachkommen)
Die Lebenserwartung dieser Tiere ist aufgrund mangelnder menschlicher und medizinischer Betreuung und Versorgung sehr gering. Häufig auftretende Infektionskrankheiten, Verletzungen und Unterernährung führen zu einem großen Leid der Tiere.
Die Katzenschutzverordnung ist eine zusätzliche Maßnahme im Rahmen des Tierschutzgesetzes, um den unkontrollierten freien Auslauf fortpflanzungsfähiger Hauskatzen für einen bestimmten Zeitraum zu beschränken oder zu verbieten.

Wenn es in vielen Kommunen funktioniert, warum nicht endlich auch in Köthen? Es handelt sich hier um Tierschutz! Und dieser sollte endlich parteiübergreifend verstanden werden!
Dr. Marco König Tierschutzbeauftragter des Landes Sachsen-Anhalt hat uns in einer Mail seine Hilfe und Unterstützung bei der Stadt zugesagt.

Die Verordnung soll keine Massenfahndung auslösen, sondern den Behörden und damit den von ihnen beauftragten Tierschutzorganisationen die Möglichkeit geben, nach Beschwerden aus der Nachbarschaft über wilde Katzenkolonien oder auf Anregung von Tierschützern gezielt tätig zu werden. Sie können den Haltern aufgeben, die Tiere zu kastrieren, oder das selber in Auftrag geben, falls die Besitzer nicht auffindbar sind.
Für Tierschützer ist die Verordnung eine große Erleichterung, gibt ihnen Rechtssicherheit. Und sie kann helfen, das Katzenelend zu verringern!
Für Katzenfreunde, die für ihre Tiere vernünftig sorgen, ändert sich dagegen praktisch nicht viel.
Es geht auch um eine moralische Verantwortung!

Amtsblatt der Stadt Köthen 3/2021

vom 26.03.2021

Aus Vereinen und Verbänden / Bild wurde nicht mit veröffentlicht

Köthener Tierhilfe braucht Spenden

 

In Köthen und Umgebung Kater Teddy wurde schwer verletzt eingewiesen

 MZ Köthen 17.03.2021 | Stephanie Greiner

 

 Osternienburg - Seit Tagen verfolgen Tierfreunde im Internet das Schicksal von Teddy, einem verletzten Kater aus Osternienburg. Er befindet sich in der dortigen Tierarztpraxis von Anett Mayer und erholt sich von seinen schweren Verletzungen.

Die Köthener Tierhilfe, deren Vorsitzende Evelyn Schwerdtfeger ist, wurde im Februar auf den Streuner aufmerksam gemacht mit der Bitte, ihn kastrieren zu lassen. Einige Wochen später wurde der Kater in die Tierarztpraxis gebracht. Mit erheblichen Verletzungen. Ihm fehlte das linke Auge. An einer Pfote hatte der Kater eine große Wunde, die nicht einfach genäht werden konnte. Die Ohren waren voller Milben.

 

Zum ganzen Artikel auf das Bild klicken oder Link kopieren:  https://www.mz-web.de/koethen/koethener-tierhilfe-braucht-spenden-kater-teddy-wurde-schwer-verletzt-eingeliefert-38190556

Amtsbatt der Stadt Köthen 2/2021
Amtsblatt 2/2021 vom 26.02.2021
Aus Vereinen und Verbänden
Der Artikel musste gekürzt werden, was wir hier gern ergänzen möchten: 

Mit Hilfe meiner Stadtratsfraktion wurden seit 2019 diverse Anträge gestellt u.a. Änderung der Gefahrenabwehrverordnung, Einführung einer Katzenschutz-VO, Kastrationszuschuss für frei lebende Katzen, leider erfolglos.

 

Zur Klausurtagung der Fraktionsgemeinschaft im September 2020 entschied ich mich u.a. wieder für das Thema Tierschutz. Unter dem Motto „Kastrations- und Chippflicht frei lebender Katzen“, formulierte ich den Antrag für den HH-Planentwurf 2021 unter Einbeziehung der Stellungnahme der Stadtverwaltung zum SPD Antrag vom 28.08.2019.

Zum Argument, dass eine Chippflicht für Katzen nicht von Bedeutung, da kein zentrales Register für Katzen vorhanden ist, setzen wir die Existenz der Tierregister TASSO e.V. und FINDEFIX entgegen. Beide sind online u/o. telefonisch 24h erreichbar, um jederzeit eine Abfrage zum Halter durchführen zu können.

 

Ich finde, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist. Dafür bedanke ich mich bei den stimmberechtigten Mitgliedern des SK vom 08.12.2020 (9/0/0), des HA vom 19.01.2021 (6/3/2) und des Stadtrates am 02.02.2021, welche für den Antrag „Sonstige Dienstleistungen Ordnungsamt – Mittel für den Tierschutz zur Kastration von Katzen ab 2021“ gestimmt haben.

 

Im Tierschutz geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten oder ums Ego!

MZ vom 16.02.2021

150 € Spende der Firma SAW Immobilien

01.02.2021

 

Im Rahmen der Aktion „Wir spenden“ lässt  die Firma SAW IMmobilien  wohltätige oder gemeinnützige Institutionen oder Vereine an ihrem Erfolg teilhaben. Bei jedem erfolgreichen Verkauf spenden sie 150,00 €, wobei ihr Auftraggeber das jeweilige Spendenziel aussuchen darf.

Den Spendenscheck nahm Vorstandsmitglied Camilla Nater in Empfang.

Den ganzen Bericht findet Ihr unter https://www.saw.immo/wir-spenden/

MZ vom 19.01.2021

Bußgeldkatalog: Tierschutz
Bußgeldkatalog: Tierschutz
Köthener Tierhilfe Telefon
Köthener Tierhilfe Telefon
Kreissparkasse - Spendenkonto
Kreissparkasse - Spendenkonto
Tiere > Köthener Tierhilfe e.V.
Tiere > Köthener Tierhilfe e.V.

Social Media:

Youtube

 

Besucher Heute Besucher Gestern Besucher Gesamt Besucher Online