Land Sachsen Anhalt: Kastration von Katzen ist Tierschutz

Kastrationsaktion Frühjahr 2022

23.01.2022

 

Ob es eine Neuauflage des Landes geben wird, konnten wir bisher noch nicht in Erfahrung bringen, da sich lt. telefonischer Auskunft der Landeshaushalt noch in der Konsolidierung befindet.

Wir hoffen darauf!

 

Unabhängig davon werden wir unsere Arbeit - Kastration freilebender Katzen - weiter vorantreiben.

 

Die Stadt Köthen hat in ihrem Haushaltsentwurf 2022 wieder 2000,00 € eingestellt und wir bitten die Stadtväter, diesem Posten zuzustimmen.

 

Kastrationsaktion 2021

 

des  Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft

und Energie des Landes Sachsen-Anhalt.

 

Insgesamt

94 Katzen/Kater

Gesamt: 4.506,44 €

kastrieren und chippen lassen in der TAP VETAREGIO und wir haben bei TASSO e.V. registriert.

Man bedenke, mit wie vielen Würfen die vorrangig weibl. Katzen die Dörfer und Städte überschwemmt hätten.

2021 Haushalt der Stadt Köthen

07.08.2021

 

Auf unserer Initiative wurden erstmals im Haushalt Mittel für Kastration freilebender Katzen eingestellt: 2000,00 €

per 05.08.2021 konnten mit diesen Mittel zusätzlich 20 Katzen kastriert werden:

1809,86 €.

per 03.10.2021 22 Katzen

Gesamt: 2000,92 €.

Wir danken der Kommune und den Stadträten der Stadt Köthen (Anhalt) für die Bereitstellung der Mittel im Jahr 2021!

Kastrationspflicht in Sachsen-Anhalt

19.01.2021

 

Nach Bad Dürrenberg, Zerbst (August 2020) hat nun auch die Stadt Bitterfeld-Wolfen seit 11.12.2020 in ihrer Gefahrenabwehrverordnung festgeschrieben: Chip- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen.

 

Bildquelle: Deutscher Tierschutzbund

Kastrationsprojekt vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
10.01.2021
Am 31.07.2020 bekamen wir eine E-Mail das Tierschutzvereine einen finanziellen Zuschuss für die Kastration von frei lebenden herrenlosen Katzen und Katern beantragen können.
Dieser sollte vom 01.09.2020 - 30.11.2020 vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt gewährt werden, je Katze 100 € /Kater 50 € Netto - max. 4000 € pro Verein.
Voraussetzung dafür sind die Kastration, Transponder setzen und bei Tasso/Findefix anmelden. Das alles kostete Zeit und zusätzliches Geld.
Mit Hilfe dieses Programms konnten wir im o.g. Zeitraum für 37 Katzen/Kater zusätzlich einen Termin in der TAP vereinbaren und entsprechend versorgen lassen.
Wir haben insgesamt 6 Anträge gestellt: 9/ 6 /10/6/4/3 und 2 Tiere, für die letzten beiden Tiere kam unsere Anmeldung zu spät, da wir im Vorfeld keine Information erhalten haben, dass bereits am 27.11.2020 Annahmeschluß ist.
Erstattung Gesamt: 2.667, 26 € (ohne Erstatung MwSt, die trägt der Verein)
Auf diese Leistung sind wir stolz und wir denken zu recht.

Informationskampagne: Kastration von Katzen ist Tierschutz

Ministerium wirbt mit Plakat für Kastration – Tierschutzbeauftragter König führt Projekt für Streunerkatzen fort

 

Ministerium wirbt mit Plakat für Kastration – Tierschutzbeauftragter König führt Projekt für Streunerkatzen fort
"König ruft Kommunen auf, zur Kennzeichnung zu verpflichten
Der Tierschutzbeauftragte stellte darüber hinaus fest, dass die Kommunen Sachsen-Anhalts immer häufiger mit dem Problem der Unterbringung von Fundtieren konfrontiert werden. Dabei handelt es sich um Tiere, meist Katzen, die aufgefunden wurden und keiner Besitzerin oder keinem Besitzer zuzuordnen sind. Sie sind von Kommunen genauso wie Fundsachen aufzubewahren. „Da es aber eben keine Sachen sind sondern Tiere, ist das viel aufwändiger und belastet die Kommunalkassen“, weist Dr. König auf die Problematik hin.
Am besten sei es, die Population der potentiellen Fundtiere von vornherein zu begrenzen: "Kommunen haben es selbst in der Hand, ihre Katzenbesitzerinnen und Katzenbesitzer zur Kastration sowie Kennzeichnung von Katzen, denen Freilauf gewährt wird, zu verpflichten", weist König hin.
Einige Kommunen des Landes haben das inzwischen in ihren Gefahrenabwehrverordnungen verankert."

 

Mehr dazu auf der Seite vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft
und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Auch unser Verein hat sich der Kastration freilebender Katzen verschrieben.

Das Geld für Kastrationen fehlt also, das Elend der Straßenkatzen bleibt. Und obwohl wir kastrieren, werden es immer mehr unkastrierte Katzen und Kater in unserem Landkreis die ums Überleben kämpfen, oft krank sind und sich unkontrolliert weiter vermehren.

Wir können nur hoffen, dass tierliebe Menschen uns weiter bei unserem Projekt unterstützen, damit wir nicht südländische Verhältnisse bekommen!

Es muss endlich eine bundeseinheitliche Gesetzgebung her!
Kastration muss zur Pflichtaufgabe und darf nicht auf Kommunen abgewälzt werden!

Information zum Thema Straßenkatzen beim deutschen Tierschutzbund: https://www.tierschutzbund.de/…/heim…/katzenschutz-kampagne/

Zum Artikel in der Volksstimme vom 29.06.2020 einfach auf das Bild (Deutscher Tierschutzbund) klicken.

 

Die Stadt Zerbst hat seine Gefahrenabwehrverordnung -
Das hat der Stadtrat jetzt beschlossen – ohne weitere Diskussion verabschiedeten die Kommunalpolitiker die neue Gefahrenabwehrverordnung!!!

Karte:Gemeinden-Katzen-Kastrationspflicht / Stand; Mai 2017

 

Kastrationspflicht in Sachsen-Anhalt

Von 218 politisch selbstständigen Städten und Gemeinden (Stand: 31.07.2021).
° Bad Dürrenberg

° Huy (11 Gemeinden)
° Zerbst für alle nachdem 01.08.2020 geborene Katzen

° Bitterfeld-Wolfen ab 30.12.2020

° Gardelegen

° Einheitsgemeinde Zörbig - Stadtratsbeschluss vom 23.06.2021: Zustimmung zur VO

Bußgeldkatalog: Tierschutz
Bußgeldkatalog: Tierschutz
Köthener Tierhilfe Telefon
Köthener Tierhilfe Telefon
Kreissparkasse - Spendenkonto
Kreissparkasse - Spendenkonto
Tiere > Köthener Tierhilfe e.V.
Tiere > Köthener Tierhilfe e.V.

Social Media:

Youtube

 

Besucher Heute Besucher Gestern Besucher Gesamt Besucher Online